Weltflüchtlingstag 2015

Gleiche Rechte, gleiche Pflichten | Foto © arm | 
"Flüchtlinge sind Menschen wie Du und ich, die schwierige Zeiten erleben".
So das Motto zum Weltflüchtlingstag 2015. Das Thema betrifft uns alle. Ob nun in der eigenen Historie oder in der Gegenwart. Wie wir damit umgehen, hängt davon ab, ob wir bereit sind eine Stück vom eigenen Ego zurück zu stellen. Auf Dinge verzichten, die wir eigentlich nicht bräuchten, und wofür Menschen ausgebeutet werden. Bereit sind Menschen zu begegnen. Es ist eine Bereicherung. Das heißt aber nicht, nicht Grenzen auf zu zeigen. Hier bin ich der Erste der dafür eintritt, und dabei ist mir egal welche Hautfarbe ein Mensch hat. Es geht um menschliche Bedürfnisse. Um Sicherheit und Wohlbefinden. Und das gibt es nur, wenn wir alle weniger egoistisch sind. Auch die Kath. Kirche. Die 23T-Glockenschläge-Aktion in Köln finde ich ein starkes Zeichen. Nur sollte die Amtskirche - samt der lokalen Caritas - weniger Wasser predigen, anstatt Wein zu konsumieren.


Foto © DPA
Der Kölner Kardinal Woelki und die Glocke Dicker Pitter: Wir läuten für eine Globalisierung der Nächstenliebe. Und in Südtirol meinen einige Feuer unterm Hintern zu machen. Toll!


Infos zum Weltflüchtlingstag 2015

Kommentare